Kneipenstreit : Ben Becker hat genug von Berlin

Der Schauspieler Ben Becker fühlt sich in Berlin nicht mehr wohl. Nachdem er erneut in eine für ihn schmerzhafte Auseinandersetzung mit einem randalierenden Gast in einer Strandbar geraten war, erwägt er, aus Berlin wegzuziehen.

Ben Becker
Ein Servus für Berlin? Ben Becker hat keine Lust mehr auf die Hauptstadt. -Foto: ddp

HamburgDer 42-Jährige, der in der Hauptstadt erst kürzlich wieder in eine Schlägerei geraten war, sagte der "Bild am Sonntag": "Ich tobe nicht nachts durch Berlin und suche Krawall. Es gibt nur leider Wahnsinnige, die auf mich losgehen. Das nervt mich dermaßen, dass ich überlege, auf jeden Fall aus Berlin wegzugehen."

Sein Krawall-Image passe nicht mehr, betonte Becker: "Mit diesem Image habe ich lange gespielt. Irgendwann holt einen das ein, das nervt. Ich bin eigentlich ein lieber, sensibler Mensch. Ich stehe nicht auf Zornausbrüche", sagte der Schauspieler. "Ich bin jetzt 42 Jahre alt, habe eine Familie, bin ein ernsthafter Arbeiter und versuche, mich über meine Arbeit auszudrücken. Da will ich nicht mehr Punk oder Clown oder sonst was hören - das bin ich nicht mehr!" (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar