Königshaus : Das ideale Weichei für Prinz Charles

Die Geschichte könnte von Loriot stammen: Prinz Charles soll eine derartige Abneigung vor allzu weichen Eiern haben, dass er sich regelmäßig von seinem Küchenpersonal mehrere unterschiedlich lang gekochte Eier vorsetzen lässt.

London - Das zumindest schreibt der BBC-Journalist Jeremy Paxman in seinem neuen Buch "On Royalty", aus dem die britische Tageszeitung "Guardian" zitierte.

Nach seinen Angaben nimmt der britische Thronfolger gerne nach der Jagd ein gekochtes Ei zu sich. Um aber genau den Geschmack des Prinzen zu treffen, baut das Personal jedesmal angeblich eine ganze Versuchsreihe vor ihm auf: "Wenn er das Gefühl hat, Nummer fünf ist noch zu flüssig, köpft er Nummer sechs und Nummer sieben", schreibt der angesehene Moderator von BBC-"Newsnight" unter Berufung auf einen "Freund des Prinzen".

Normalerweise lässt das britische Königshaus Gerüchte über skurile Gewohnheiten der Familienmitglieder unkommentiert, doch Paxmans Behauptungen gingen denn offenbar doch zu weit. "Völlig unwahr", sagte dazu ein Sprecher des Thronfolgers. Britische Medien kolportierten bereits mehrere - unbestätigte - Berichte über die vermeintlichen Macken des 57-jährigen Prinzen: So soll er mit seinen Pflanzen sprechen und sich von Dienern die Zahnpasta auf die Bürste drücken lassen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar