Kommerzielle Raumfahrt : Milliardär plant Testflug für Privat-Reisen ins All

Für Weltraumtouristen rücken die Sterne ein Stück näher: Der britische Milliardär Richard Branson will schon bald kommerzielle Weltraumflüge anbieten. Schon im Sommer sollen erste Testläufe stattfinden.

Spaceshipone
Der britische Milliardär Richard Branson (l.) und SpaceShipOne-Designer Burt Rutan winken aus dem Trägerflugzeug (Archivfoto von...Foto: dpa

Hamburg In den nächsten Wochen werde das Mutterschiff seiner Firma Virgin Galactic zu einem ersten Testflug in die Erdumlaufbahn aufbrechen, kündigte der Gründer der Unternehmensgruppe Virgin im Magazin "Stern" an. "Im August oder September lassen wir Raumschiffe von dort aus zu Testläufen starten", erläuterte Branson, "und nach einigen Monaten werde ich dann meine Familie mitnehmen und unsere Mission offiziell beginnen".

Branson will Privatpersonen Ausflüge in den Weltraum ermöglichen. "Normalsterbliche werden ins All reisen können", sagte der 58- Jährige. Bislang rechnet Virgin Galactic mit Reisekosten von rund 200.000 Dollar (159.000 Euro) pro Passagier. Den Preis will der Unternehmer jedoch schnell senken. Weltweit meldeten sich früheren Angaben zufolge bereits zahlreiche Interessenten verbindlich an. Branson hatte das Trägerflugzeug im vergangenen Juli in Kalifornien vorgestellt.

Freizeit-Astronauten im Gleitflug

Das Mutterschiff soll die eigentliche Raumkapsel auf 15.000 Meter Höhe bringen und dort ausklinken. Mit Raketenantrieb wird das Raumschiff dann die Freizeit-Astronauten auf rund 110 Kilometer Höhe bringen. Anschließend geht es im Gleitflug wieder zurück zur Erde. Zweieinhalb Stunden soll der Ausflug insgesamt dauern.

Für die Raumflüge habe sich bereits der Physiker Stephen Hawking angemeldet, verriet Branson. "Ich verehre diesen Mann sehr." Der schwer kranke Hawking habe schon in der Schwerelosigkeit trainiert. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar