Kongo : Vermutlich 150 Tote bei Bootsunglück

Bei einem Bootsunglück im kongolesischen Oubanui-Fluss sind wahrscheinlich mehr als 150 Menschen ertrunken. Nur wenige der Passagiere konnten gerettet werden. Die Ursache des Unfalls ist noch nicht geklärt.

NairobiBislang wurden im Oubangui-Fluss 42 Leichen geborgen. Der kongolesische Rundfunksender Radio Okapi berichtete am Freitag, 115 Passagiere des bereits Dienstagnacht gesunkenen Bootes würden noch vermisst.

Das Boot war im Grenzgebiet zur Zentralafrikanischen Republik bei Bosobolo unterwegs gewesen, die Reisenden stammten aus beiden Ländern. Nur 22 Passagiere konnten nach Angaben örtlicher Behördenvertreter bislang gerettet werden, die Aussicht auf weitere Überlebende ist gering.

Die Staatsanwaltschaften im Kongo und der Zentralafrikanischen Republik setzten gemeinsam eine Untersuchungskommission ein, um die Ursache des Unglücks festzustellen. Im Kongo, einem der größten Länder Afrikas, sind die meisten Menschen wegen der schlechten Infrastruktur auf Reisen per Boot oder Flugzeug angewiesen. Die Boote sind meist überfüllt, schwere Unglücke keine Seltenheit. (pb/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben