Krankheit : Kennedy leidet unter Hirntumor

Dem US-Senator Edward "Ted" Kennedy wurde ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert. Kennedy war ursprünglich mit Verdacht auf einen Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert worden.

edward kennedy
Edward Kennedy: Der letzte lebende Bruder von John F. Kennedy. -Foto: dpa

BostonSenator Kennedy von der Demokratischen Partei, der einzige noch lebende Bruder des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, war am Samstagmorgen mit Symptomen eines Schlaganfalls in das Krankenhaus von Cape Cod in der Nähe des Familienanwesens in Hyannis Port im Bundesstaat Massachusetts eingeliefert worden. Wenig später brachte ein Hubschrauber ihn in das Massachusetts General Hospital in Boston.  Erste Untersuchungen hatten keine Anzeichen eines Hirninfarktes ergeben. Die Ergebnisse wiesen auf einen bösartiges Gliom im linken Scheitellappen des Großhirns hin.

Edward Kennedy ist das jüngste von neun Kennedy-Geschwistern. Er übernahm nach dem Tod seines zweiten Bruders Robert 1968 die Rolle des Patriarchen im Kennedy-Clan. Innerhalb der Demokraten und im US-Kongress, wo er seit 1962 den Bundesstaat Massachusetts im Senat vertritt, hat sein Wort politisches Gewicht. Im Vorwahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur hatte Kennedy sich im Januar hinter Barack Obama und gegen Hillary Clinton gestellt. (ps/dpa)



0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben