• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Krimi in Frankfurts City : Täter entkommt nach missglücktem Raub

07.12.2012 17:22 Uhr
Die Frankfurter Innenstadt ist gesperrt, der Räuber flüchtig.Bild vergrößern
Die Frankfurter Innenstadt ist gesperrt, der Räuber flüchtig. - Foto: dpa

Update45 000 Euro Bargeld, zwei Geschäftsleute, ein schwarzes Auto und ein entkommener Räuber - das sind die Zutaten einer Kriminalgeschichte, die sich am Freitag in der Frankfurter Innenstadt abspielte.

Ein bewaffneter Räuber hat am Freitag die Frankfurter City in Atem gehalten. Zunächst überfiel er zwei Geschäftsleute, die gerade 45 000 Euro bei einer Bank abgehoben hatten. Der Überfall ging schief. Der Täter floh wahrscheinlich in ein Bürohaus - eine groß angelegte Durchsuchungsaktion der Polizei brachte aber nichts. Er blieb verschwunden.

Die Polizei berichtete am Freitagnachmittag, die Aktion sei ohne Ergebnis beendet worden. „Alles was wir gefunden haben, ist das dröhnenden Nichts“, sagte ein Polizeisprecher. Ein zunächst ebenfalls verschwundener Geschäftsmann meldete sich später bei der Polizei.

Über den Verbleib des Geldes hüllten sich die Ermittler in Schweigen.

Begonnen hatte alles um 12.00 Uhr mittags. Der Bewaffnete soll nach Zeugenaussagen am zentralen Roßmarkt die beiden Geschäftsleute überfallen haben, als sie aus der Bank kamen. Zeugen zufolge lauerte der Täter den beiden Opfern an deren Wagen auf und bedrohte sie mit einer Pistole. Er sei dann zu den Beiden in den schwarzen Mercedes gestiegen. Einer der Geschäftsleute konnte der Polizei zufolge jedoch fliehen.

Der Täter soll ihm gefolgt sein. Der zweite Geschäftsmann rannte hinterher. Dann kam der Hinweis, der zur Durchsuchung führte: Eine Zeugin wies auf ein mehrstöckiges Gebäude, in dem sich Läden, Praxen und Büros befinden, und rief: „Der ist da rein!“ Die Polizei räumte das Haus beziehungsweise wies die Leute an, sich einzuschließen.

Zur Verstärkung rückte ein Spezialeinsatzkommando an, kam aber nicht zum Einsatz. Die Polizei sperrte die Umgebung ab und begann, das Haus zu durchkämmen. Auch nach gut einer Stunde Suche blieb der Täter verschwunden. Es habe weder Anzeichen für eine Geiselnahme noch dafür, dass der Täter versucht habe, sich zu verschanzen, so die Polizei. Schüsse seien nicht gefallen.

Kurz vor 16.00 Uhr hob die Polizei die Straßensperren wieder auf, ließ den Mercedes der Geschäftsleute abschleppen - und am Roßmarkt zog wieder Normalität ein. (dpa)

Weitere Themen

Umfrage

Sollten Laubbläser verboten werden?

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Service

Matthies war essen

Bernd Matthies kocht gern und isst noch lieber.
Große Menüs, kleine Fundsachen, nützliche Bücher, gastronomische Erlebnisse.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...