Kriminalität : Brasilianer gesteht 41 Morde "aus Spaß"

Ein 26-Jähriger hat der Polizei gestanden, innerhalb von neun Jahren mehrere Frauen und Männer sowie ein Kind ermordet zu haben. Nach einer möglicher Haftstrafe will er weiter töten.

Ein Brasilianer hat gestanden, insgesamt 41 Menschen "aus Spaß" ermordet zu haben. "Er wollte Frauen töten - weiße Frauen, keine schwarzen", sagte der Polizeichef von Nova Iguacu, einem Vorort von Rio de Janeiro, am Donnerstag.

Die Polizei erklärte, sie gleiche derzeit Gracas' Aussagen mit früheren Ermittlungen ab. Bisher stimmten die Angaben des mutmaßlichen Täters mit den Erkenntnissen der Polizei überein.

Der 26-jährige Sailson José das Gracas gab an, er habe im Zeitraum von neun Jahren 37 Frauen, drei Männer und ein zweijähriges Kind ermordet. Das Kind habe er getötet, weil er fürchtete, dass dessen Geschrei die Nachbarn auf ihn aufmerksam machen könne. Nach eigenen Angaben folgte er seinen Opfern zunächst über längere Zeit und studierte ihre Gewohnheiten, bevor er die Taten beging.

Der Mann sagte, er habe seine kriminelle Laufbahn als Taschendieb begonnen und im Alter von 17 Jahren erstmals eine Frau ermordet. "Das löste in mir etwas aus", sagte Gracas. "Ich machte damit weiter und es gefiel mir." Einmal habe er auch einen Auftragsmord begangen. Die Taten bereue er nicht. Auch wenn er lange ins Gefängnis müsse, wolle er nach seiner Entlassung weiter morden. In Brasilien liegt die maximale Haftstrafe bei 30 Jahren, die Todesstrafe gibt es nicht.
AFP

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben