Kriminalität : Falscher Polizist von "Kollegen" festgenommen

In ganz Deutschland hat er seit Juli als falscher Autobahnpolizist die Leute ausgenommen. Heute konnte die Polizei den Mann nach einer Verfolgungsjagd in Hamburg verhaften.

kommissar möller
Im Auto des Betrügers fand sich eine komplette Polizei-Ausrüstung. -Foto: dpa

HamburgEin bundesweit agierender falscher Polizist ist echten Beamten heute in Hamburg ins Netz gegangen. Der 37-jährige Italiener soll sich seit Mitte Juli als Polizist ausgegeben und ahnungslose ausländische Touristen an Autobahnen abkassiert haben, wie die Hamburger Polizei mitteilte. Mit zwei gestohlenen Autos war der Mann in ganz Deutschland unterwegs. Der Gesuchte wurde heute nach einer Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber, bei der er ein Polizeifahrzeug rammte, auf der Autobahn 1 festgenommen.

Um sich mit "Dienstfahrzeugen" zu versorgen, soll der 37-Jährige Mitte Juli bei einem Hamburger Autohändler vorgesprochen haben. Nachdem dieser ihm den Schlüssel gegeben hatte, nutzte der Mann einen günstigen Moment und fuhr mit der Limousine weg. Auf ähnliche Weise stahl er wenig später bei einem weiteren Autohändler einen Kombi.

Sogar Quittungen gab der falsche Polizist

Drei Tage später fand die Hamburger Polizei die Limousine mit gestohlenen Kennzeichen, im Kofferraum eine komplette Polizeiausrüstung mit Blaulicht, Anhaltekelle, gefälschten Dienstausweis, Formularvordrucken und Quittungen über Verwarngeld sowie eine elektronische Leuchtleiste mit der Aufschrift "Stopp Polizei". Ein ebenfalls in dem Auto gefundener italienischer Reisepass führte auf die Spur des Mannes.

Ermittlungen zufolge war der Beschuldigte mit den Fahrzeugen auf Autobahnen unter anderem in Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen unterwegs. In Bad Oldesloe etwa kassierte er 50 Euro von einem Niederländer, der angeblich zu schnell gefahren war. Außerdem beging er mehrfachen Tankbetrug.

Der falsche Polizist fiel heute auf, als er gerade versuchte, wieder ein Auto zu stoppen. Als er die alarmierten Streifenwagen entdeckte, flüchtete er in Richtung Süden und raste auf die A 1. Nach einem kurzen Stopp konnten die Beamten ihn stellen. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben