Kriminalität : Folter: Hakenkreuz in Stirn geschlitzt

Stundenlang haben drei Männer in Nordhessen einen Bekannten brutal gefoltert. Sie schnitten ihm ein Hakenkreuz in die Stirn und fügten ihm Brandwunden zu. Ihre Taten nahmen sie mit einer Kamera auf.

EschwegeDie zwischen 18 und 22 Jahre alten Männer quälten ihr Opfer nach Angaben der Polizei in Eschwege mit Messern und heißem Metall. Außerdem zwangen sie den 23-Jährigen, Urin zu trinken. Erst nach Stunden gelang dem Mann die Flucht. Er alarmierte die Polizei. Die drei Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Das Trio hatte seinen Bekannten zu sich ins Auto steigen lassen, weil es angeblich noch Geld von ihm bekommen sollte. In einer Wohnung in Sontra fesselten und quälten die Männer den 23-Jährigen siebeneinhalb Stunden lang. Sie fügten ihm Brandwunden zu und schnitten ihm ein Hakenkreuz in die Stirn. Die Tat dokumentierten sie mit einer Handykamera. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben