Künstliche Befruchtung : Britin erwartet Baby ohne Brustkrebs-Gen

Baby nach Bedarf: Weil in ihrer Familie eine Brustkrebserkraung verbreitet ist, hat sich ein britisches Paar den perfekten Embryo auswählen lassen. Das gemeinsame Kind soll ohne das defekte Gen geboren werden.

Künstliche Befruchtung
Kommt bald das Designerkind? Die künstliche Befruchtung vermag Erstaunliches. -

LondonEine Frau aus London erwartet das erste Baby Großbritanniens, das nach einer genetischen Vorauswahl ohne Brustkrebs-Gen geboren werden soll. Die Eltern hatten sich für eine künstliche Befruchtung und eine Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden, nachdem in der Familie des Vaters in den vorherigen drei Generationen Brustkrebs aufgetreten war. Das Baby soll kommende Woche auf die Welt kommen.

Die Ärzte im University College Hospital in London hatten elf Embryonen im Reagenzglas gezeugt und diese nach drei Tagen auf das Risiko-Gen untersucht. Sechs trugen das Brustkrebs-Gen und wurden zerstört, zwei Embryonen ohne das gefährliche Gen in die Gebärmutter verpflanzt. Ohne die Untersuchung läge die Möglichkeit, dass eine Tochter des Paares ebenfalls Brustkrebs bekommt, bei 50 bis 85 Prozent.

Die genetische Selektion von Embryonen ist umstritten. Kritiker befürchten, dass das Verfahren missbraucht wird, um "Designer-Babys" zu züchten. In Deutschland ist PID verboten. In Großbritannien werden die Tests schon länger durchgeführt, bisher jedoch nur auf Gene, die sicher eine Krankheit übertragen, wenn sie weitervererbt werden. Vor zwei Jahren wurde diese Regelung jedoch gelockert. (mpr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar