Kunst : Vier Rembrandt-Werke entdeckt

Nach umfangreichen Untersuchungen in Amsterdam wurden vier Gemälde als echte Rembrandt-Werke identifiziert. Dabei handelt es sich um Bilder, die bisher als Kopien oder als Werke von Schülern des berühmten holländischen Meisters galten.

Amsterdam (22.09.2005, 12:18 Uhr) - «Es sind Vorstudien zu großen bekannten Kompositionen von Rembrandt», bestätigte der Leiter des Rembrandt Research Project, Prof. Ernst van de Wetering, in Amsterdam. Er kam der Entdeckung bei der Restaurierung des Gemäldes «Studie einer Frau mit weißer Mütze» auf die Spur.

Von diesem Gemälde wurde bisher angenommen, dass es aus dem 18. oder 19. Jahrhundert stammt. Nach der Restauration sei deutlich, so van de Wetering, dass es bereits 1640 gemalt wurde. Die drei anderen Ölbilder - sie zeigen einen alten Mann im Profil und mit Bart sowie eine weinende Frau - galten als Werke von Rembrandt-Schülern oder Kopien. Van de Wetering ist jedoch überzeugt, dass es vier Studien sind zur Vorbereitung größerer Werke des Meisters. Dabei wollte Rembrandt ausprobieren, wie ein Kopf bei unterschiedlichem Lichteinfall aussieht. «Es ist faszinierend, dass man wieder ein Stück von Rembrandts Art zu arbeiten verstehen lernt.»

Vor gut zwei Jahren schickte das Auktionshaus Sothebys dem Rembrandt-Experten ein Foto der Studie der Frau mit weißer Mütze. Er ließ das Werk in Amsterdam untersuchen und stellte mit dem Restaurator fest, dass die weiße Dienstmädchenhaube nicht zu der Pelzjacke passte, die die Frau auf dem Gemälde trug. Röntgenfotos zeigten, dass unter dem Pelzmantel Dienstmädchenkleidung aus dem 17. Jahrhundert verborgen war. Die Pelzjacke, so van de Wetering, war erst im späten 18. Jahrhundert darüber gemalt worden.

Das Holzpaneel des Originalgemäldes muss den Untersuchungen zufolge aus dem selben Baum gesägt worden sein wie andere Gemälde, die in Rembrandts Atelier entstanden.

Das Rembrandt Research Project untersucht seit seiner Gründung 1968 Gemälde mit wissenschaftlichen Methoden wie Röntgenstrahlen, Infrarot und Farbanalyse. Die vier Gemälde sind seit Donnerstag im Amsterdamer Rembrandthaus zu sehen. ()

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben