Kuppelshow : Bauer + schlau = Bauernschlau

Schweinerei: Nicht jeder Landmann, der in der RTL-Show eine Frau sucht, ist auch wirklich einer. Die Kuppel-Reihe "Bauer sucht Frau" bekommt Probleme mit ihrem Anspruch auf romantische Echtheit.

Joachim Huber
Traktor
Über der Sendung "Bauer sucht Frau" ziehen dunkle Wolken auf. -Foto: dpa

BerlinWie schlau sind Deutschlands Bauern wirklich? Auf jeden Fall sind sie bauernschlau genug, den privaten Fernsehsender RTL und seine Zuschauer zu foppen. Bei der Kuppelshow "Bauer sucht Frau", die in der fünften Staffel wieder eine monströse Quote eingefahren hat, war nicht jeder Kandidat der Bauer, für den er sich ausgegeben hat. Die "Bild"-Zeitung" hat einige Schummler entlarvt.

Maurizio, der mit der Bankkauffrau Claudia anbandelte, ist kein Holzbauer, sondern ein schnöder Forstfachmann, dem der im Fernsehen präsentierte Hof gar nicht gehört. Er wohnt in einer Drei-Zimmer-Wohnung. RTL: "Das Haus mit dem Stall hatte er sich von seinem Freund gepachtet den Sommer über, um dort zu wohnen, insofern wohnte er für uns dort. Wenn ich mir eine Wohnung miete, wohne ich ja auch da." Klingt nicht nach eisenharter Senderrecherche. Der nordfriesische Bauer Claus Clausen (heißt der wirklich so?) war laut Bericht gar kein Single, als er sich bewarb, sondern habe mit einem Freund gewettet, dass die Show ihn nehme. "Hat doch prima geklappt, oder?", frohlockt der freche Friese. "Clausen hat uns belogen über seine Absichten", kontert RTL. "Auf mehrfache Nachfrage hat er uns versichert, dass er alleinstehend ist." Kandidatin Anja, die mit Claus schäkerte, arbeitet als Prostituierte, wie "Bild" weiß. RTL führte Anja als "Kosmetikerin". Die Arbeit als Prostituierte wäre kein Hinderungsgrund für eine Teilnahme gewesen. Die Grenzen zwischen Prostitution und Fernsehsendung sind damit aufgehoben.

Weingut-Besitzer Tobias hat schon mal einen Offenbarungseid ablegen müssen. Damit sei er immer offen umgegangen, sagt RTL. Warum soll außerdem ein verschuldeter Mann nicht die Chance auf die große Liebe kriegen? Vollkommen richtige Ansicht: Amor vincit omnia.

Die gute Nachricht in all den schlechten ist, dass die Verlobung von Josef mit der Thailänderin Namurol echt ist. Frauen auf der Suche nach liebestollen Landmännern müssen sich merken, dass Josef ein Milchbauer ist. Wer gut zu Kühen ist, ist auch ehrlich zu Frauen.

Die Glaubwürdigkeit des Senders steht laut RTL-Selbsteinschätzung nicht auf dem Spiel. "Wer uns belügt, der belügt auch die Zuschauer", sagt die Sprecherin. Nicht der Sender, sondern die betroffenen Kandidaten hätten das Publikum hinters Licht geführt. Künftig wollen RTL und die Produktionsgesellschaft MME genauer hinschauen, wer da als Bauer eine Frau sucht. Der Landwirt mit Prüfsiegel wird wahrscheinlicher.

Natürlich treffen sich da zwei Anliegen: Menschen, die ins Fernsehen wollen, treffen auf einen Sender, der Menschen in seine Shows und Soaps holt. Was der Zuschauer erlebt, ist nicht die Realität, sondern, wie es im TV-Deutsch heißt, "scripted reality", aufgeschriebene Wirklichkeit. Erst Drehbuch und Casting machen die Wirklichkeit zu einer Reality, die fesselt, amüsiert, Quote bringt.

Im globalen Maßstab sind die falschen Bauern harmlose Gesellen. Einem amerikanischen Ehepaar droht eine hohe Geldstrafe, weil es der Öffentlichkeit vorgegaukelt hatte, ihr sechsjähriger Sohn sei in einem Heißluftballon entschwebt. Eine große Rettungsaktion begann, aber Falcon saß längst zu Hause. Die "Ballon-Eltern" hatten gehofft, sich als Kandidaten für eine Reality-Show attraktiv zu machen. Klingt nach RTL, nur bigger.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben