Welt : Kurzmeldungen

-

Das Oberpfälzer Dorf Ensdorf kennt derzeit nur ein Thema: Den ersten EuroMillionengewinner aus der RRTL-Rateshow mit Günther Jauch. Die Menschen sprachen am Samstag in den Geschäften und auf den Straßen fast ausschließlich über Gerhard Krammer, der hier aufgewachsen ist. Der Student hat bei der am Freitagabend ausgestrahlten RTL-Sendung „Wer wird Millionär?“, wie berichtet, als erster Kandidat eine Million Euro gewonnen, bislang gab es nur zwei Quiz-Millionäre aus D-Mark-Zeiten. Obwohl Krammer bereits bei 16 000 Euro seine drei Joker verspielt hatte, zockte er sich mit Glück und Wissen erfolgreich bis zur Millionenfrage durch. Sie lautete: „Welcher berühmte Schriftsteller erbaute als diplomierter Architekt ein Freibad in Zürich?“ A: Joseph Roth, B: Martin Walser, C: Max Frisch, D: Friedrich Dürrenmatt. Nach kurzer Bedenkzeit sagte er: „Ja, das ist Max Frisch. Ich weiß zwar nicht, dass er ein Freibad in Zürich gebaut hat, aber ich weiß das er Schweizer und Architekt war. Und das sind schon zwei Dinge auf die man bauen kann. Außerdem wird es endlich Zeit für den ersten Euromillionär.“ Das Publikum war begeistert. Durchschnittlich 9,7 Millionen Zuschauer hatten das Rate-Drama am Bildschirm verfolgt. Da die Sendung schon Tage früher aufgezeichnet worden ware, hatten der Sender Familie Krammer zum Stillschweigen verpflichtet. Krammers Mutter Babette war sich angesichts der plötzlichen Popularität ihres Sohnes nicht sicher, was in nächster Zeit auf sie zukommen wird. „Wir sind sehr stolz auf ihn“, sagte sie. Der Millionengewinner, der am Montag seinen 25. Geburtstag feiert, studiert im etwa 50 Kilometer entfernten Regensburg Philosophie und Musikwissenschaften. Er hat bisher von 500 Euro im Monat gelebt. Für den Studenten sei Geld gar nicht so wichtig, sagte seine Mutter. Ursprünglich hatte Krammer als Wunschgewinn nur 10 000 Euro angegeben, davon wollte er sich ein Klavier der Bayreuther Flügelfabrik Steingraeber & Söhne leisten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben