Welt : Kurzmeldungen

-

NOTIERT

Zwei Stunden Ehe sind genug. Es könnte eine der kürzesten Ehen überhaupt gewesen sein: Eine indische Frau hat ihren Ehemann zwei Stunden nach der Hochzeit verlassen, weil dieser plötzlich einen Nachschlag bei der Mitgift verlangte. Die 18Jährige sagte dem Sender NDTV am Wochenende: „Wie kann ich den Rest meines Lebens mit einer solchen Person verbringen?“ Sie sei außer sich gewesen, als ihr Mann, ein Polizeioffizier, von ihren Eltern umgerechnet rund 1000 Euro gefordert habe. Zur Begründung habe er gesagt, das sei der Preis, um mit ihm verheiratet zu sein. Ihr Vater habe bereits mehr Mitgift gegeben, als er sich von seinem knappen Lehrergehalt habe leisten können, sagte die junge Frau. Darunter seien Schmuck, Bargeld und ein Motorroller gewesen. Ihr Vater sagte dem Sender: „Wir haben zwar Geld für die Hochzeit ausgegeben, aber zumindest haben wir das Leben unserer Tochter gerettet.“ Mitgift zu geben und anzunehmen ist in Indien illegal, aber nicht unüblich. Die Kosten für die Hochzeit bringen die Familie der Braut oft an den Rand des Ruins. Jedes Jahr werden hunderte Fälle bekannt, in denen verheiratete Frauen gefoltert werden, um mehr Mitgift zu erzwingen. Frauen werden deswegen auch getötet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben