Welt : Kurzmeldungen

-

NOTIERT

„EmelieExtra“. Eltern dürfen ihre Tochter mit Vornamen „Emelie-Extra“ nennen und amtlich eintragen lassen. Das habe ein Zivilsenat des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts (OLG) entschieden (Az.: 2 W 110/03), teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit. Das Erziehungsrecht enthalte auch das elterliche Recht der „Namenserfindung“, geht aus der OLG-Entscheidung hervor. Die Grenze sei nur dann erreicht, wenn das Kind mit dem Namen herabgewürdigt werde. Der gleiche Senat hatte 1998 auch den weiteren Vornamen „Prestige“ für einen Jungen zugelassen. Die zuständige Standesbeamtin und gerichtliche Vorinstanzen hatten der Mutter von Emelie-Extra die Eintragung des gewünschten Namenszusatzes „Extra“ zunächst mit dem Hinweis verweigert, dies sei kein Personenname. Für das Kind bestehe die Gefahr, lächerlich gemacht zu werden. Hiervon könne in der Kombination von „Extra“ mit „Emelie“ nicht ausgegangen werden.

Die Pille für Füchse. Füchse auf der südaustralischen Phillip-Insel sollen künftig die „Pille danach“ bekommen, um ihre Ausbreitung zu stoppen. Die etwa 120 Räuber seien inzwischen zu einer Bedrohung für eine Zwergpinguin-Kolonie geworden, sagte der Biologe Roger Kirkwood.dpa (2)

0 Kommentare

Neuester Kommentar