Welt : Kurzmeldungen

-

NOTIERT

Die Alpen glühen schon. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat am Wochenende in München beschlossen, den „Gay Outdoor Club“ (GOC) unter seine Fittiche zu nehmen. Der GOC mit Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt ist der größte schwullesbische Bergsteigerverein in Deutschland und ab sofort die 354. Sektion des Alpenvereins. Um Aufnahme hatten die Schwulen selbst nachgesucht. Grund war ein Bergunfall, bei dem der Gründer des schwulen Bergsteigervereins tödlich verunglückte. Dieser Vorfall sowie eine Rechtsänderung stellten den Club vor Haftungsprobleme und lösten eine Existenzkrise aus. Tourenleiter verweigerten sich, weil sie nicht versichert waren. Mit der Aufnahme in den Alpenverein, der allen Tourenleitern umfangreiche Versicherungsleistungen bietet, bot sich ein Ausweg aus der Krise. Die Schwulen und Lesben hatten zunächst eine Ablehnung befürchtet. Doch sie rannten offene Türen ein. Probleme gab es eher mit eigenen Mitgliedern, die befürchteten, nicht mehr offen auftreten zu dürfen. Beim Alpenverein hat sich ein schmerzhafter Generationswechsel vollzogen. Er versucht jetzt, sein verstaubtes Image loszuwerden. Die Schwulensektion wird künftig unter dem Namen des Alpenvereins an Christopher-Street-Paraden teilnehmen. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar