Laut Weltgesundheitsorganisation : Ende der Ebola-Epidemie in Sicht

Erstmals wieder weniger als 100 Ebola-Tote in einer Woche: Für die Weltgesundheitsorganisation ist das ein Hoffnungsschimmer im langen Kampf gegen die Seuche, die noch lange nicht besiegt ist.

Schüler, die in der Hauptstadt Guineas, Conakry, wieder in ihre Schulen zurückgekehrt sind, mussten zunächst ihre Hände desinfizieren und dann wurde ihre Temperatur gemessen, um eine weitere Ausbreitung des Ebola-Virus zu vermeiden.
Schüler, die in der Hauptstadt Guineas, Conakry, wieder in ihre Schulen zurückgekehrt sind, mussten zunächst ihre Hände...Foto: AFP

Gut ein Jahr nach dem Ebola-Ausbruch in Westafrika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Ende der Epidemie in Sicht. Zum ersten Mal seit Juni 2014 seien in den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone innerhalb einer Woche weniger als 100 Menschen an Ebola gestorben, teilte die WHO am Donnerstag in Genf mit. Die Länder hatten für die Woche bis zum 25. Januar 99 bestätigte Ebola-Todesfälle gemeldet.

Bei der Bekämpfung der Seuche verschiebe sich der Fokus „von der Verlangsamung der Ansteckungen hin zur Beendigung der Epidemie“, erklärte die WHO. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), deren Mediziner vor Ort den größten Beitrag zum Kampf gegen die Seuche leisten, warnte jedoch vor zu viel Optimismus.

Pentagon suchte heimlich nach Ufos

Kleinere Explosion auf S-Bahnhof - keine Verletzten

Heilpraktiker – Gefahr oder Segen?

Zwangsräumungen wegen Waldbränden in Kalifornien

Wie die Mafia die Kleinstadt San Luca beherrscht

„Es ist ermutigend, dass die Zahl der Patienten insgesamt sinkt, aber Ebola ist noch längst nicht besiegt“, sagte Tankred Stöbe, Präsident der deutschen MSF-Sektion. „In unseren acht Behandlungszentren in Westafrika beobachten wir, dass es immer noch viele Patienten gibt, deren Ansteckungswege wir nicht kennen.“ Laut WHO sind in Guinea, Liberia und Sierra Leone bisher von 22057 infizierten Menschen 8795 gestorben. Hinzu kommen 6 Tote in Mali, 8 in Nigeria sowie einige wenige Todesfälle in Europa und den USA. (dpa)

Sigmar Gabriel - der Quertreiber

Gefährliches Bündnis in Österreich

Die verschwundene DDR in Berlin

Flüchtlingszahl sinkt unter „Obergrenze“

Und plötzlich war alles anders

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar