Welt : Leute: Julia Roberts als beste Schauspielerin ausgezeichnet und mehr

mehr

Julia Roberts ist am Sonntag von der Gilde der Filmschauspieler für ihre Rolle in "Erin Brockovich" als beste Schauspielerin ausgezeichnet worden und hat damit ihre Favoritenstellung für die kommende Oscar-Verleihung am 25. März unterstrichen. Sie ist dort in derselben Kategorie nominiert. Als bester Schauspieler wurde Benicio Del Toro ausgezeichnet, der in "Traffic" einen mexikanischen Drogenfahnder spielt. Die Ehrung für den besten Regisseur ging an Ang Lee und seinen Film "Crouching Tiger, Hidden Dragon". Bislang bekam nur viermal ein Regisseur, der von der Gilde ausgezeichnet wurde, nicht den Oscar. Die Preise der Schauspielervereinigung sind die letzte große Auszeichnung vor der Oscar-Verleihung und gelten bei den beliebten Oscar-Spekulationen der Cineasten als letzte Hinweise darauf, wer bei der Oscar-Verleihung gefeiert werden wird. Roberts hatte bei der Ehrung mit den Tränen zu kämpfen. Sie dankte allen, die dazu beigetragen haben, dass sie ihr Talent entwickeln konnte. "Ich bin mir meiner Begabung jetzt viel sicherer als noch heute Nachmittag", sagte die Schauspielerin. Sie dankte besonders Steven Soderbergh, der nicht nur bei "Traffic", sondern auch bei "Erin Brockovich" Regie geführt hatte. Er sei ihr "eigener persönlicher Gott". Für die Oscar-Verleihung wurde Soderbergh mit "Traffic" und "Erin Brockovich" gleich zweimal für den begehrten Preis des besten Films nominiert. Nach Einschätzung von Filmexperten könnte diese Doppelnominierung seine Gewinnchancen allerdings mindern, weil sich damit beide Filme gegenseitig Konkurrenz machen. Julia Roberts nannte es schon am Sonntag schade, wenn Soderbergh dieses Jahr keine Auszeichnung erhalten sollte. "Du warst schon so oft so gut", sagte sie.

Lawrence H. Summers (46), früherer US- Finanzminister, ist zum neuen Präsidenten der Harvard-Universität berufen worden. Der Wirtschaftswissenschaftler und Historiker hat selbst sein Studium in Harvard abgeschlossen. 1983 erhielt er an der Universität im Alter von nur 28 Jahren einen Lehrstuhl als Professor für moderne Geschichte. Summers tritt sein Amt im Juni an.

Mehr Klatsch und Tratsch:
www.meinberlin.de/prominente

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben