LEUTE : LEUTE

Heute aus Frankfurt am Main

Foto: ddp
Foto: ddpFoto: ddp

Zerlöcherte Jeans oder Designer-Anzug – für Star-Geiger David Garrett geht es nur um den Wohlfühlfaktor auf der Bühne. „Wenn ich mich wohlfühle in einem Sandsack, warum soll ich nicht in einem Sandsack spielen?“, sagte der 29-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Meinen Sie, ich spiele eine Note anders, wenn ich einen Anzug anhabe? Keine Note!“ Der in Aachen geborene Violinist mit Wohnsitz in New York hat mit Crossover,

geschicktem Marketing und lässigem Outfit viele jüngere Zuschauer in Konzertsäle gelockt. 70 bis 80 Prozent seiner Konzerte seien immer noch rein klassisch. Doch selbst bei denen hat Garrett kein Problem damit, wenn die Zuschauer nach den einzelnen Sätzen klatschen. Es gebe nichts Schöneres für einen Künstler, als wenn sein Publikum spontan applaudiere. „Dieser ganze Firlefanz, von wegen man darf nicht

zwischen den Sätzen applaudieren, ist eh erst Anfang des 20. Jahrhunderts

entstanden.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben