LEUTE : LEUTE

Heute aus Waterloo

Foto: Getty Images/AFP
Foto: Getty Images/AFPFoto: AFP

Michele Bachmann

, Politikerin der Tea-Party-Bewegung in den USA, lernt gerade, womit der Name Waterloo in Verbindung gebracht wird. So heißt auch ihr Geburtsort in Iowa, wo sie am Montag erklärte, sie wolle für die Republikaner in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen. In einem anschließenden Fernsehinterview verwechselte sie die Western-Legende John Wayne mit einem gleichnamigen Serienkiller. „Ich möchte, dass die Amerikaner wissen, dass auch John Wayne aus Waterloo stammt. Dieser Geist steckt auch in mir.“ In der Tat stammt ein gewisser John Wayne aus Waterloo. Es ist aber nicht der Schauspieler – dessen Heimat liegt etwas weiter südlich in dem Ort Winterset, ebenfalls in Iowa. John Wayne aus Waterloo dagegen ist ein berühmter Massenmörder, der in den 70er Jahren mehr als 30 junge Männer tötete. „Ein ganz normaler Tag im Wahlkampf, nicht?“, schrieb die „Los Angeles Times“ und nahm dabei Bezug auf die Patzer von Sarah Palin, die andere Ikone der Tea-PartyBewegung, die allerdings ihre Kandidatur bisher noch nicht offiziell erklärt hat. bilke

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben