LEUTE : LEUTE

Heute aus Peru.

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: AFP

Mario Vargas-Llosa (75),

peruanisch-spanischer Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, ist nach eigenen Angaben aus Furcht vor seinem Vater zum Schreiben gekommen. Wie er dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte, entdeckte er die Literatur, als er Schutz vor seinem Vater „in der Welt der Bücher“ suchte. „Mein Vater war ein tyrannischer Mann, zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich geschlagen“, sagte Vargas Llosa. „Ich lebte viele Jahre in ständiger Angst vor diesem Mann“, beschrieb er seine Kindheit. Lesend habe er sich damals hingegen wie ein freier Mensch gefühlt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben