LEUTE : LEUTE

Heute aus Washington.

Malia

und Sasha Obama, US-Präsidententöchter, haben für die Rede ihres Vaters Barack Obama auf dem Nominierungs- Parteitag der Demokraten kein schulfrei bekommen. Die beiden sollten am Donnerstagabend zwar auf der Tribüne sitzen, schulfrei bekamen sie deswegen aber noch lange nicht. Malia und Sasha müssten am Donnerstag ganz normal in Washington zur Schule gehen, ehe sie am Nachmittag nach Charlotte im Bundesstaat North Carolina flögen, erklärte ein Sprecher von Obamas Wahlkampfteam. Die mitreißende Rede ihrer Mutter Michelle Obama auf dem Parteitag hatten die 14 und elf Jahre alten Mädchen zusammen mit ihrem Vater im Weißen Haus vor dem Fernseher verfolgt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar