LEUTE : LEUTE

Heute aus Berlin.

Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Bettina Wulff,

seit Montag offiziell getrennte Frau von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, wurde von einem FDPPolitiker via Twitter angegangen. HansJoachim Otto, parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, hat den Kurznachrichtendienst für diese Botschaft genutzt: „Tragisch: Die Vorgänge, die #Christian_Wulff sein Amt gekostet haben, hat er nur getan, um Bettina zu imponieren! So sind (manche) Frauen...“. Auf den Protest einiger Twitter-Nutzer, woher Otto das wisse, entgegnete er: „Zweifeln sie ernsthaft daran? ALLE Vorwürfe stammen aus der Zeit mit Bettina, keiner aus der Zeit mit Christiane!“ Christiane war seine erste Frau. Die Trennung des Ehepaars Wulff hat keine Auswirkungen auf das von Fernsehproduzent Nico Hofmann („Rommel“) geplante Dokudrama um den früheren Bundespräsidenten. „Das Projekt wird auf jeden Fall gemacht, daran ändert sich nichts“, sagte eine Sprecherin Hofmanns am Mittwoch. Ob die Trennung in dem Stück vorkomme, werde die weitere Arbeit an dem Stoff zeigen. Regisseur Thomas Schadt und Drehbuchautor Bernd Lange arbeiteten bereits an dem Projekt. Hofmanns Produktionsfirma Teamworx verhandelt über die Rechte an dem Buch „Affäre Wulff“ von Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch. Zudem sei man weiterhin in Kontakt wegen Bettina Wulffs Buch „Jenseits des Protokolls“, sagte die Sprecherin. Das Buch war der ursprüngliche Anlass für den Film. nia/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar