LEUTE : LEUTE

Heute aus Hamburg.

Foto: picture-alliance / SCHROEWIG/Sch Foto: picture-alliance / SCHROEWIG/Sch
Foto: picture-alliance / SCHROEWIG/SchFoto: picture-alliance / SCHROEWIG/Sch

Ole von Beust

, Hamburgs ehemaliger CDU-Bürgermeister, hat seinen 22-jährigen Lebensgefährten geheiratet. Der 58-Jährige bestätigte der „Bild“-Zeitung, dass er bereits vor fünf Wochen seinem Freund, dem Studenten Lukas Förster, das Ja-Wort gegeben hatte. Die geheim gehaltene Feier fand demnach in kleinsten Kreis statt. Das Paar lernte sich kennen, als Förster, damals Gymnasiast an der Heinrich-Hertz-Schule in Winterhude, ein Praktikum im Rathaus machte. Das Paar trat nur einmal gemeinsam öffentlich auf, zur Eröffnung einer Armani-Boutique an der Edelmeile Hohe Bleichen in Hamburg. Beust war damals nach neun Jahren von seinem Amt zurückgetreten. Freunde vermuteten damals, dass Lukas einer der Gründe für seinen Rückzug aus der Politik gewesen sei. Zu seiner Homosexualität hatte sich Ole von Beust 2003 gezwungenermaßen bekannt, nachdem sein eigener Innensenator, der Ex-Richter Ronald Schill, versucht hatte, ihn mit seiner Homosexualität zu erpressen. Beust jagte ihn aus dem Amt und ließ bekanntlich die damalige Koalition aus CDU, Schill-Partei und FDP platzten. Bei der folgenden Bürgerschaftswahl erhielt Beusts CDU die absolute Mehrheit. Beust gehört zu den Befürwortern der Homo-Ehe, die in seiner eigenen Partei umstritten ist. Dafür kritisierte er die CDU bereits mehrfach auch öffentlich. mae

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben