LEUTE : LEUTE

Heute aus Hamburg und Frankfurt.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Die ARD verfilmt das Leben des legendären Zoodirektors und Naturschützers Bernhard Grzimek mit Ulrich Tukur in der Hauptrolle. Im Frühjahr sollen die Dreharbeiten beginnen, berichtet der „Spiegel“. „Grzimek hat auf prophetische Weise vorhergesehen, was mit unserem Planeten passiert“, sagte Tukur. „Er hat darunter gelitten, dass der Mensch die Tiere drangsaliert und ihnen ihren Lebensraum raubt.“ Für den Produzenten Nico Hofmann soll der Film mehr erzählen als nur Tiergeschichten: „Es ist ein komplexes deutsches Leben. Das Problem ist allerdings, dass manche Zuschauer mehr die Parodie durch Loriot im Kopf haben als das Original. Das will ich gern ändern.“ Grzimek, der 1987 starb, gehörte zu den Gründern der Umweltstiftung WWF. Bekannt wurde er mit seiner populären Fernsehsendung „Ein Platz für Tiere“. Für seinen 1959 entstandenen Film „Serengeti darf nicht sterben“ erhielt Grzimek 1960 einen Oscar. Bei den Dreharbeiten in Tansania kam sein Sohn Michael ums Leben. Die Reste des Flugzeugs sind im Technikmuseum in Berlin zu sehen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben