Welt : LEUTE

Heute aus Miami und London

Bob Allen

, republikanischer Abgeordneter und Wahlhelfer des Präsidentschaftsbewerbers John McCain, ist wegen Aufforderung zum bezahlten Oralverkehr schuldig gesprochen worden. Der Republikaner hatte einem Zivilpolizisten als Gegenleistung für Oralsex in einem öffentlichen Toilettenhäuschen 20 Dollar angeboten. Nun droht ihm Haft. Allen war im Vorjahr einer der Verfechter der Verschärfung der Strafen für Sexualdelikte. Die Republikaner werden seit Monaten von Sexaffären verfolgt. So hatte Senator Larry Craig gestanden, auf einer Flughafentoilette einen FBI-Agenten zum Sex aufgefordert zu haben. Der Kongressabgeordnete Mark Foley hatte Sex-Mails an minderjährige Praktikanten verschickt. Die Telefonnummer des Senators David Vitter, Wahlkampfhelfer des Präsidentschaftsbewerbers Rudy Giuliani, wurde auf der Telefonliste eines Prostituiertenrings gefunden. AP/Tsp

Kate Moss

, Model, hat den britischen Tory-Chef David Cameron für einen Klempner gehalten. Weil er bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung nicht wusste, über was er mit Moss reden sollte, habe er sich für ein Gespräch über die Flut im Sommer in England entschieden, sagte Cameron im Fernsehen. Moss lebt in seinem Wahlkreis, und er sprach über den überfluteten Pub, in den Moss gerne geht. Daraufhin habe Moss nach seiner Telefonnummer gefragt, um ihn im Falle eines Wasserschadens kontaktieren zu können. „Sie hat gesagt, ,Sie hören sich wie ein nützlicher Bursche an’.“ Später sei er im Zwiespalt gewesen, ob er sich freuen oder ärgern sollte, sagte der konservative Politiker.  „Die gute Nachricht ist, dass ich Kate Moss getroffen habe und sie meine Telefonnummer wollte. Die schlechte, dass sie denkt, ich hätte etwas mit Abflüssen zu tun.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar