Welt : LEUTE

Heute aus San Francisco

Prince

, einer der erfolgreichsten Popmusiker der Welt und mit lasziven Tanzverrenkungen, frivol-frechen Texten, Glitteroutfits, hohen Absätzen und Namensänderungen berühmt geworden, feiert am heutigen Samstag seinen 50. Geburtstag. Der 1958 in Minneapolis unter dem Namen Prince Rogers Nelson geborene Musiker, Sohn eines schwarzen Jazz-Musikers und einer weißen Sängerin, galt seit seiner ersten LP „For You“ (1978) als musikalisches Wunderkind. Er spielt nicht nur mehr als 20 Instrumente, er war mit 19 Jahren auch der jüngste Künstler, dem das Label Warner Bros. gestattete, ein Album in völliger Eigenregie zu produzieren. Mit dem Doppel-Album „1999“ (1982) gelang ihm der Durchbruch und mit dem Soundtrack-Album zum gleichnamigen Film „Purple Rain“ zwei Jahre später der Aufstieg zum Superstar. Trotz eines hochdotierten Vertrags lag Prince in den 90er Jahren mit Warner Bros. im bitteren Clinch. Er fühlte sich künstlerisch bevormundet. Aus Protest schrieb er sich in der Öffentlichkeit das Wort „Slave“ (Sklave) auf die Wange und änderte seinen Namen in T.A.F.K.A.P. (der Künstler, der früher als Prince bekannt war)ab. Die „Prince-freien“ Alben fanden bei Fans und Kritikern weniger Anklang. Seit 2000 darf man ihn wieder Prince nennen. Nach einer längeren Flaute kehrte er mit „Musicology“ (2004) auf seinen Prinzen-Thron zurück, mit seiner Welttournee verdiente er 87 Millionen Dollar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben