Welt : LEUTE

Heute aus Kathmandu

Kumari

, ein dreijähriges Mädchen, das in Nepal als lebende Göttin verehrt wird, hat die Zustimmung des neuen maoistischen Präsidenten Ram Baran Yadav. Wegen des Übergangs zur Republik wurde ein neues Vorgehen bei der Wahl der „Kumari“ nötig. Hierzu hat der Präsident die Zustimmung gegeben. Jahrhundertelang war dies Aufgabe des Königs. Die Vorgängerin ist zwölf Jahre alt und nähert sich der Pubertät, einer Zeit, ab der sie aus religiöser Sicht als „unrein“ gelten wird. Die neue maoistische Regierung hat sich für eine Beibehaltung der „lebenden Göttin“ entschieden, weil sie nicht die Traditionen des Landes aufgeben will. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben