Welt : LEUTE

Heute aus Buxheim und Miami

239959_0_84725a33.jpeg
Foto: ddp

Christoph Paninka, Lehrer, will lieber eine Frau statt eine Million. Mit seinem Auftritt in Günther Jauchs RTL-Sendung „Wer wird Millionär?“ hat der Lehrer aus Buxheim bei Memmingen für großen Wirbel gesorgt. Christoph Paninka sagte: „Ich bin nicht wegen des Geldes hier, sondern weil es schön wäre, wenn die eine oder andere Dame auf mich aufmerksam würde.“ Flugs heftete er sich einen Aufkleber mit einer E-Mail Adresse (peppig@gmx.de) an sein knallgrünes T-Shirt. Jauch taufte seine Sendung spontan in „Lehrer sucht Frau“ um. In Paninkas Schule, dem kirchlichen Gymnasium Marianum, ist der furiose Auftritt des Deutsch- und Geschichtslehrers am Dienstagmorgen das Thema Nummer 1. Von den Schülern wird Paninka schon mit großer Spannung erwartet. Inzwischen sind bei ihm schon jede Menge Zuschriften angekommen. „Ich darf nicht sagen, wie viele es sind, aber es sind jede Menge“, sagt der Lehrer kurz vor Unterrichtsbeginn. „Das war voll peinlich“, sagt eine Zwölfjährige. Ein zwei Jahre älterer Mitschüler hingegen findet die Aktion „richtig Klasse“. Und auch eine andere Schülerin pflichtet bei: „Ich finde es toll, dass der sich das getraut hat.“ Am Freitag geht es für Paninka mit der 500 000-Euro-Frage in der Jauch-Show weiter. ddp

Barbara Becker hat ihren Partner ausgiebiges Telefonieren gelehrt. Um ihrer transatlantischen Fernbeziehung emotionale Nähe zu verleihen, telefonieren Barbara Becker und der belgische Künstler Arne Quinze täglich stundenlang miteinander. Das habe sie ihrem Partner allerdings erst nahebringen müssen, sagte sie der „Bunten“. Quinze sei „zunächst kein guter Telefonierer, sondern eher kurz angebunden“ gewesen. Inzwischen verlasse er aber jede Besprechung, wenn sie ihn anrufe und höre ihr dann „eine halbe Stunde zu, wie ich über irgendwelchen Kram rede“. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar