Welt : LEUTE

Heute aus Los Angeles und Paris

John Landis, US-Regisseur, der 1983 Michael Jacksons „Thriller“-Video drehte, streitet sich mit dem früheren „King of Pop“ um Geld. In seiner Klageschrift vor einem Gericht in Los Angeles hält Landis („Die Glücksritter“) dem Musiker vor, er habe ihn vier Jahre lang nicht an den Einnahmen aus dem Hit-Video beteiligt, berichtete das Filmblatt „Variety“.

Landis wirft Jackson „betrügerisches und böswilliges“ Verhalten vor. Zu Wochenbeginn war bekannt geworden, dass Jackson sein Rekordalbum „Thriller“ als Broadway-Musical auf die Bühne bringen will. Die Nederlander Organisation, die neun Theater am Broadway in New York betreibt, hat die Rechte an der Produktion erworben. Die 1982 erschienene Platte „Thriller“ gilt mit rund 60 Millionen verkauften Exemplaren als das erfolgreichste Musikalbum der Welt. Die Handlung des Musicals soll sich an dem gleichnamigen Video orientieren, das Jackson ein Jahr später auf den Markt brachte. In der Horrorfilm-Parodie von Landis verwandelt sich der Popstar in einen Werwolf und versetzt damit seine Angebetete in Angst und Schrecken. dpa

Cécilia Attias, Ex-Frau des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, ist Opfer eines Schmuckraubs geworden. Die Diebe hätten ihre Wohnung im feinen Pariser Vorort Neuilly aufgebrochen und Schmuck im Wert von einer halben Million Euro mitgehen lassen, berichtete die Zeitung „Le Parisien“ am Donnerstag. Die Täter entkamen unerkannt. Die Wohnung steht die meiste Zeit leer, da Cécilia Attias mit ihrem neuen Mann, dem Eventmanager Richard Attias nach Dubai gezogen ist. Dort geht auch ihr Sohn Louis, den sie gemeinsam mit Sarkozy hat, zur Schule. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben