Welt : LEUTE

Heute aus London und Sydney

324953_0_371681a3.jpg
Foto: dpaITAR-TASS

Lindsay Lohan, US-Schauspielerin, ist einem frühen Tod wegen Drogen- und Alkoholsucht nur knapp entkommen. „Ich habe versucht, meine Probleme mit Alkohol, Kokain und bewusstseinsverändernden Stoffen zu verschleiern“, sagte die 23-Jährige in einem Interview mit der britischen „Sun“. „Wenn ich nicht aufgehört hätte, wäre ich jetzt tot. Ich habe starken Missbrauch betrieben und es hat mir nicht geholfen, meine Probleme zu lösen. Das sollen die Leute wissen“, sagte sie. Dank Therapie sei sie nun aber so weit, dass sie ohne diese Dinge auskomme. dpa

Whitney Houston, Sängerin, ist offenbar dem Zusammenbruch nahe. Bei ihrem ersten Australienkonzert seit zwölf Jahren am Montagabend habe sie gerade einmal zwei Lieder geschafft, dann habe sie eine lange Pause machen müssen. Während ihres weltberühmten Songs „I Will Always Love You“ habe Houston die hohen Töne entweder nicht getroffen oder erst gar nicht versucht, sie zu singen. Ähnliches war schon bei den vergangenen Konzerten der Fall gewesen. Medienberichten zufolge kämpft sie schwer mit ihrem Drogenentzug, den sie wegen ihres strapaziösen Comebacks möglicherweise nicht durchhalte. Schon bei dem Konzert in Südkorea war sie nach wenigen Liedern hinter der Bühne zusammengebrochen. Sie habe sich gegen eine Wand geworfen und nach Wasser geschrien. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben