Welt : LEUTE

Heute aus London

Woody Allen, Regisseur, soll einem Bericht der Online-Ausgabe der britischen Zeitung „The Daily Telegraph“ zufolge für seinen nächsten Film Carla Bruni durch die französische Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard (Foto) als Hauptdarstellerin ersetzt haben. Der Bericht löste am Montag ziemlichen Wirbel aus. Dabei ist völlig unklar, ob sich hinter der Geschichte nicht ein PR-Kalkül verbirgt oder ein neues bösartiges Gerücht. Carla Bruni hatte sich sehr auf die Rolle gefreut, als Woody Allen im vergangenen Jahr gesagt hatte, sie sei eine „natürliche Wahl“ für einen seiner Filme. Der „Telegraph“ zitiert Woody Allen jetzt mit den Worten: „Carla Bruni ist keine Frau, die ihr Leben mit der Schauspielerei bestreitet. Sie ist eine First Lady. Sie könnte jeden Moment weggeholt werden, wegen einer politischen Krise oder einem anderen Ereignis. Ich muss die Risiken bedenken, und sie anzuheuern ist alles andere als sicher.“ Der „Telegraph“ schreibt nicht genau, wann und wo Allen das gesagt haben soll. Auch hält er es nicht für ausgeschlossen, dass Bruni nicht doch noch geholt werde. Er zitierte eine Quelle aus dem Projekt mit den Worten: „Wir sind froh, Marion an Bord zu haben, aber Carlas Teilnahme ist noch keineswegs aus der Welt.“ Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar