Welt : Leute

Prinz Mir Wahis Zaher (45), Sohn des afghanischen Ex-Königs, hat in Rom seine schwangere Freundin auf der Straße verprügelt. Polizeibeamte brachten die 38-Jährige am Samstag ins Krankenhaus. Die römische Zeitung "La Repubblica" berichtete am Sonntag, auch der reuige Prinz sei kurz darauf im Hospital erschienen. "Ich wollte sie nicht auf diese Weise behandeln", zitiert das Blatt den Königssohn. Sein 87 Jahre alter Vater Sahir Schah, der seit seinem Sturz vor fast 30 Jahren in Rom lebt, will in Kürze in seine Heimat zurückkehren.

Die neuseeländische Premierministerin Helen Clark hat ein Gemälde signiert und versteigern lassen, das sie gar nicht gemalt hatte. Nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Star-Times" gab Clark zu, den Organisatoren der Versteigerung, einer Tierschutzorganisation, den wahren Künstler verheimlicht zu haben. "Save Animals from Exploitation" (SAFE) brachte das vermeintliche Werk der Regierungschefin bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung für umgerechnet 470 Euro unter den Hammer. Clark, die auch Kulturministerin ist, zeigte sich jedoch uneinsichtig: "Man kann mir höchstens vorwerfen, trotz aller Zeitnot Engagement zu zeigen." Der wahre Künstler, Lauren Fouhy, schuf das Werk unentgeltlich. Er nahm es offenbar klaglos hin, dass sein Bild mit dem Namenszug der Premierministerin versehen wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar