Welt : LEUTE

Heute aus Bern und London

-

Thomas Hirschhorn , Schweizer Künstler, hat es geschafft, in seinem Land einen Skandal heraufzubeschwören. „Die Schweiz wird verhöhnt. Von einem Schweizer! Er lässt Blocher bepinkeln, Urnen bekotzen und die Eidgenossenschaft als Gefängnis dastehen. Nach allen Regeln der Kunst“, schrieb die Boulevardzeitung „Blick“ und stellte Hirschhorn als Netzbeschmutzer dar. Der Politiker Peter Bieri von der Christlichen Volkspartei schimpfte: „Die intimsten Werte unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger werden mit Füßen getreten.“ In der Ausstellung – in Paris – gibt es eine allabendliche WilhelmTellAufführung. Darin mimt ein Schauspieler auf allen vieren einen Hund, der sein Bein vor einem Bild des Justizministers Christoph Blocher hebt. Blocher ist Chef der von ihm gegründeten rechtspopulistischen Schweizer Volkspartei (SVP) und eine Hassfigur für Liberale. Der kritisierte Künstler wundert sich über die plötzliche Aufmerksamkeit.

* * *

Madonna , Sängerin, steht wieder für ihren Mann vor der Kamera. Regisseur Guy Ritchie habe ihr eine Rolle in seinem neuesten Film „Revolver“ gegeben, berichtete der „Mirror“. Er hat sich damit offenbar nicht von den verheerenden Kritiken abschrecken lassen, die Madonna für die Hauptrolle in „Swept Away“ bekommen hatte. dpa(2)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben