Look : Berliner Modeschulen

UDK

Ein Modedesign-Studium mit Bachelor-Abschluss bietet die Universität der Künste. Dieser Studiengang ist kostenfrei und dementsprechend begehrt. Auch an der UdK steht die Praxis im Vordergrund, ein Großteil des Studiums findet in Projektarbeit statt. Im Rahmen der Fashion Week veranstaltet das Modeinstitut die „schau10“, auf der Entwürfe aktueller Semesterprojekte und vielversprechender Diplomanden vorgeführt werden. Schau10, Freitag, 9. Juli, 21 Uhr (Einlass ab 20.30 Uhr) im Ehemaligen Fernmeldeamt, Klosterstrasse 44, Mitte, Eintritt: 12 Euro (Stehplatz), 20 Euro (Sitzplatz). Kartenverkauf vom 5. bis 7. Juli, 12 bis 18 Uhr im Foyer der UdK, Straße des 17.Juni 118, Charlottenburg oder Konk Store, Kleine Hamburger Straße 15, Mitte. www.design.udk-berlin.de

ESMOD

Die private Modeschule „École Superieure des Arts et Techniques de la Mode“ ist das größte Netzwerk von Modeschulen weltweit mit 21 Schulen in neun Ländern. In Berlin werden die Studenten in drei Jahren zu Stylisten (Modedesigner) und Modelisten (Modellmacher) ausgebildet und erhalten am Ende ein Diplom. Ausgebildet werden die Schüler nicht nur kreativ, sondern sie bekommen auch Vermarktungsstrategien und Methonden der finanziellen Umsetzung von Kollektionen vermittelt. Die Ausbildung kostet allerdings 7250 Euro jährlich. www.esmod.de

HTW

Weit draußen in Oberschöneweide liegt der neue Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft, ehemals FHTW. Hier erhalten die Studenten im Studiengang Bekleidungsgestaltung eine praxisorientierte Ausbildung. In einem interdisziplinären Studienprojekt wurde das Modelabel 30paarhaende gegründet, bei dem Studenten aus den Fachgebieten Gestaltung, Technik und Wirtschaft die Möglichkeit haben, im Rahmen einer Übungsfirma, eine Kollektion von der Idee bis zur Vermarktung zu begleiten. In jedem Semester formiert sich ein neues Studententeam, das mit professioneller Unterstützung von Kooperationspartnern aus der Wirtschaft, im Studium entwickelte Konzepte in die Praxis umsetzt. Im Sommer 2009 neu dazugekommen, ist die junge Linie 30ph, die durch das 3.Semester des Studienganges Modedesign betreut wird. www.30paarhaen.de und www.md.htw-berlin.de.

AMD
Die Akademie für Mode und Design bildet in sieben Semestern zum Bachelor of Arts in Modedesign aus, kostet 575 Euro monatlich, www.amdnet.de.

LETTE-VEREIN
Die Berufsfachschule für Design bietet eine schulische Vollzeitausbildung für drei Jahre, die jeweils im August startet und mit einer staatlichen Abschlussprüfung zum Modedesigner abschließt. Für die Aufnahme reicht der Mittlere Schulabschluss, die Ausbildung kostet 85 Euro monatlich. www.lette-verein.de

BEST SABEL

Auch hier reicht der Mittlere Schulabschluss für die Ausbildung zum staatlich geprüften Modedesigner. Sie dauert einschließlich eines dreimonatigen Berufspraktikums drei Jahre. Die Kosten betragen monatlich 400 Euro. Außerdem wird eine zweijährige Fachoberschule mit dem Schwerpunkt Mode- und Bekleidungstechnik und dem Abschluss der Allgemeinen Fachhochschulreife angeboten. Hier liegen die monatlichen Kosten bei 290 Euro. Für die Fashion Week präsentiert die Schule gemeinsam mit ihrer Partnerschule „Mode Sup“ aus der malischen Textilmetropole Bamako eine Modeausstellung aus zertifizierter handgewebter Bio-Baumwolle – ein Plädoyer für die ökologische Produktion und den bewussten Konsum von Textilien setzen. Ausstellung vom 7. bis 11. Juli täglich 14 bis 20 Uhr im Stattbad Wedding, Gerichtstr.65, www.best-sabel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben