Lottofieber : Jackpot lockt Gelegenheitsspieler

Die Aussicht auf den mit rund 21 Millionen Euro prall gefüllten Jackpot hat einen Ansturm auf die Annahmestellen ausgelöst - schließlich lockt einer der höchsten Jackpots aller Zeiten.

Potsdam - «Wir gehen von Einsätzen von über 90 Millionen Euro aus, was eine Steigerung von rund 20 Prozent im Vergleich zum bereits hohen Niveau des vergangenen Samstags bedeuten würde», sagte der Geschäftsführer der derzeit federführenden Land Brandenburg Lotto GmbH, Horst Mentrup, am Freitag. Insbesondere am Samstagvormittag sei mit Schlangen vor den Lotto-Läden zu rechnen.

«Dann wird der Ansturm so richtig losgehen. Wir rechnen mit doppelt so vielen Spielern als sonst», sagte Claudia Sobotta vom Lotto-Shop im Berliner Nobelkaufhaus KaDeWe. «Viele spielen schließlich nur, wenn der Jackpot so richtig hoch ist.» Auch im Potsdamer Bahnhof waren bereits am Freitag zahlreiche Kunden auf Glückssuche, wie Gabriele Brand vom Tabakladen berichtete. «Die Leute spielen um die große finanzielle Unabhängigkeit», sagte Elmar Bamfaste, Sprecher der Westdeutschen Lotteriegesellschaft. In Nordrhein-Westfalen gebe es einen «ganz enormen Andrang» in den rund 4000 Lotto-Annahmestellen.

«Glücksforscher» Stephan Lermer macht insbesondere drei Aspekte dafür verantwortlich, dass der aktuelle Jackpot einen solchen Ansturm auslöst: «Die Spieler wollen ihre kleine Chance auf das große Glück wahren und sich zumindest einen leicht euphorisierenden Kick für das Wochenende verschaffen, aber sie wollen auch einfach nur dabei sein, weil alle mitmachen.» Für viele Tipper sei es sicher auch eine Art Gesellschaftsspiel, um einen Ausweg aus der alltäglichen Tristesse zu finden, sagte der Münchner Kommunikationspsychologe. «Allein der Kitzel und die Hoffnung - vielleicht trifft es gerade mich - ist es den Tippern oft schon wert, ihre Kreuzchen zu machen.»

Denn immerhin zählt der derzeitige Jackpot zu den höchsten in der rund 50-jährigen Lotto-Geschichte in Deutschland. «Nur drei Mal lag er bislang über 21 Millionen Euro», sagte Mentrup. Der bisher größte Jackpot von rund 26,7 Millionen Euro ging im Dezember 2004 an zwei Nordrhein-Westfalen. Im Mai 2005 gewann ein Spieler aus Baden- Württemberg rund 23,9 Millionen Euro und im September 1994 teilten sich vier Gewinner umgerechnet knapp 21,6 Millionen Euro. «Damals setzten die Tipper bundesweit umgerechnet rund 176,6 Millionen Euro ein - die höchste Summe für eine Ziehung bislang», sagte Mentrup.

Im Vergleich zum bisher größten europäischen Jackpot macht sich der für diese Samstagsziehung in Deutschland anstehende allerdings recht mager aus: Denn der vor einer Woche von drei Tippern aus Frankreich und Portugal geknackte Jackpot im Gewinnspiel Euro Millions betrug stolze 183,57 Millionen Euro. Derart hohe Summen sind in Deutschland laut Mentrup nicht denkbar - und auch nicht gewünscht. «Wir wollen keine übermäßigen Spielanreize schaffen, und das ist auch im Lotto-Staatsvertrag so festgelegt.» Danach könne ein Jackpot maximal über 14 Ziehungen anwachsen, dann wird er - so ihn niemand knackt - in der nächst niedrigeren Gewinnklasse ausgeschüttet. (Von Imke Hendrich, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar