Luftverkehr : Indische "Erstflieger" sorgen für Chaos an Bord

Immer mehr Menschen in Indien können sich Flugreisen leisten - doch viele, die zum ersten Mal ein Flugzeug betreten, reagieren verstört auf die ungewohnte Umgebung. Mitunter haben die Airlines mit abenteuerlichen Problemen zu kämpfen.

Neu Delhi - Unerfahrene Fluggäste werden in Indien immer öfter zum Sicherheitsrisiko. "Leute, die zum ersten Mal fliegen, wollen alles über das Flugzeug und mögliche Komplikationen aus erster Hand wissen, so wie sie es in einem Zug oder Bus auch tun würden", sagte Siddhanta Sharma, Chef der Fluglinie Spicejet, der Tageszeitung "Times Of India". So berichtet die Sicherheitsstudie einer größeren Airline von einem Fluggast, der im Januar "zu seiner Beruhigung" einen Notausgang öffnete.

Die "Times of India" weiß außerdem von einem Vorfall zu berichten, bei dem die Passagiere einer Maschine kürzlich den Piloten aus reiner Ungeduld zu einer Notlandung zwangen. Immer mehr Fluggäste hätten sich in der Maschine, die auf Landeerlaubnis wartete, an der Tür des Cockpits zusammengedrängt und verlangt, der Pilot solle endlich landen. In jüngster Zeit hätten Fluggäste außerdem in zwei Fällen versucht, Türen zu öffnen, während sich das Flugzeug noch auf der Rollbahn befand. Ein Passagier habe im vergangenen Monat in einer stehenden Maschine aus Flugangst einen Notausgang geöffnet.

Flugbegleiterinnen müssen auf der Hut sein

Flugbegleiterinnen müssen mit handgreiflicher Gewalt rechnen, wenn sie versuchen, verhaltensauffällige Fluggäste in die Schranken zu weisen, wie es in der Studie hieß. Vor einigen Monaten habe ein Passagier einer Flughafenangestellten den Arm gebrochen, zitierte die Zeitung einen Insider. "Manchmal zerreißen aufsässige Passagiere am Flughafen den weiblichen Angestellten ihre Kleidung." Ein Luftfahrtexperte sagte der "Times Of India", die Mitarbeiter von Fluglinien müssten notfalls körperlich eingreifen dürfen, um die schlimmsten Passagiere in Zaum zu halten und die Sicherheit zu garantieren. "Manchmal versagt die Vernunft", fügte er hinzu.

Im aufstrebenden Indien können sich immer mehr Menschen Inlandsflüge leisten. Die Löhne und Gehälter steigen, zugleich wetteifern immer mehr Billig-Airlines um Passagiere. Daher sitzen in den Flugzeugen immer mehr Menschen, die bisher nur in Bussen und Bahnen gereist sind. Dort sind geöffnete Türen während der Fahrt durchaus üblich. (tso/AFP/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben