Welt : Macht Kaffee glücklich?: Nicht zu lange kochen - Tipps

Das Prinzip ist einfach: Heiß sprudelndes Wasser folgt der Schwerkraft und sickert durch das Kaffeemehl (sechs bis acht Gramm) pro Tasse. Nachteil: nach 15 Minuten auf der Warmhalteplatte wird er bitter, kann man ihn getrost wegschütten. Tipp: Umfüllen in eine Thermoskanne.

Der gemahlene Kaffee wird in eine vorgewärmte Kanne gegeben, es folgt ein Drittel Wasser zum Anbrühen, dann der Rest. Nach ca. fünf Minuten durchs Sieb servieren. Ergibt ein ziemlich starkes Gebräu. Generell gilt: Je länger Pulver und Wasser zusammen bleiben, desto mehr Koffein wird gelöst.

Magenfreundliche Variante des Kannenaufgusses, eventuell belastende Stoffe werden ausgefiltert. Der Kaffee darf nicht zu grob gemahlen sein, sonst fließt das Wasser zu schnell, ist er zu fein, verstopfen die Filterporen und das Wasser steht zu lange im Pulver. Der Kaffee wird dann bitter.

Zwei kleine Tassen kaltes Wasser werden zum Sieden gebracht. Dann gibt man zwei Kaffeelöffel Zucker und fünf sehr fein gemahlenen Kaffee hinzu. Kurz aufkochen, vom Feuer nehmen und einige Tropfen kaltes Wasser hinzugeben, damit sich der Satz beruhigt. Sehr stark.

Die Kanne wird mit Wasser gefüllt, der gemahlene Kaffee kommt in den mit einem Rohr versehenen Siebeinsatz. Das siedende Wasser steigt durch das Rohr ins Sieb, durch den Kaffee und wieder hinab in die Kanne. Nachteil: der Kaffee kann immer wieder aufkochen und Aroma einbüßen.

Wasser kommt in den unteren Teil, gemahlene Espressobohnen in den Filtereinsatz. Durch den Dampfdruck steigt das Wasser im Rohr in den Filtereinsatz und sehr schnell durch das Pulver. Unter Luftabschluss gebraut, schmeckt Espresso kräftig. Der Koffeingehalt ist geringer als beim Filterkaffee.

Das Wasser läuft durch den Wärmetauscher und dann in die Brühgruppe, wo es unter Druck das Kaffeemehl extrahiert. Der ganze Vorgang dauert nicht länger als

25 Sekunden, weshalb Espresso trotz kräftigen Geschmacks einen vergleichsweise geringen Koffeingehalt hat.

Auch Stempelpress-Verfahren: Das Pulver direkt in die Kanne geben, mit siedendem Wasser übergießen und umrühren. Mit dem Deckel verschließen und nach fünf Minuten Standzeit den Kolben nach unten drücken. Auf Sauberkeit achten, Ablagerungen beeinträchtigen den Geschmack.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben