Marco W. : Knast-Buch wird zum Kassenschlager

Das Buch "Marco W. - Meine 247 Tage im türkischen Knast" scheint ein echter Renner zu sein. Der Erfahrungsbericht des 18-jährigen Marco aus Uelzen geht jedenfalls weg wie warme Semmeln. Gute Nachrichten unterdessen auch von Marcos Vater, für den ein Stammzellenspender gefunden wurde.

Hamburg/UelzenKnapp eine Woche nach der Veröffentlichung des Buches von Marco Weiss sind bereits die meisten Exemplare vergriffen. Von der ersten Auflage mit 20.000 Stück seien am Mittwoch noch 2200 erhältlich gewesen, hieß es am Donnerstag beim Hamburger Kinderbuchverlag. Eine zweite Auflage werde gedruckt. Die 20.000 neuen Exemplare sollen Ende der kommenden Woche in die Läden kommen.

In dem Buch "Marco W. - Meine 247 Tage im türkischen Knast" schildert der in der Türkei wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte 18-Jährigen die Zeit in türkischer Haft. Seine beiden deutschen Anwälte hatten wegen der Veröffentlichung des Buches ihr Mandat niedergelegt.

Stammzellenspender für Marcos Vater

Marco teilte unterdessen mit, dass für seinen an Leukämie erkrankten Vater ein Stammzellenspender gefunden worden sei. Marco dankte in einem Schreiben allen Menschen, die sich nach dem Aufruf der Familie in der vergangenen Woche als Spender für die Knochenmarkspendendatei typisieren ließen. Sein Vater werde nach Weihnachten eine Chemotherapie beginnen, anschließend solle die Stammzellentransplantation stattfinden, hieß es weiter.

Der Prozess gegen Marco läuft noch und soll im April fortgesetzt werden. Dem 18-jährigen Schüler aus Uelzen wird vorgeworfen, im April 2007 im türkischen Urlaubsort Side eine damals 13-jährige Britin sexuell missbraucht zu haben. Er hat diese Vorwürfe stets bestritten. (nibo/ddp)


0 Kommentare

Neuester Kommentar