Update

Massenpanik in Shanghai : 36 Menschen in der Silvesternacht zu Tode getrampelt

Eine knappe halbe Stunde vor dem Jahreswechsel brach an der Uferpromenade des Huangpu-Flusses Panik aus. 36 Menschen starben. Es wird spekuliert, ob von einem Dach geworfene falsche Geldscheine das Unglück auslösten.

Zwei Angehörige eines Opfers der Massenpanik.
Zwei Angehörige eines Opfers der Massenpanik.Foto: rtr

Bei einer Massenpanik am Silvesterabend in Shanghai sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur China News in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf die Regierung der ostchinesischen Hafenstadt berichtete.

Das Unglück passierte 25 Minuten vor dem Jahreswechsel um Mitternacht Ortszeit (16.35 Uhr MEZ) an dem von Menschenmassen überfüllten Chen-Yi-Platz auf dem Bund, der berühmten Uferpromenade der Metropole am Huangpu-Fluss. Die Menschen wurden zu Tode getrampelt. In Fotos auf Twitter war zu sehen, wie Opfer regungslos auf der Straße lagen. Passanten versuchten verzweifelt, sie wiederzubeleben. Die Polizei bemühte sich, in den Menschenmassen eine Gasse für Rettungswagen freizumachen, um überhaupt Verletzte in Krankenhäuser bringen zu können. Die Behörden untersuchten die mögliche Ursache des Unglücks.

Wie es in chinesischen sozialen Netzwerken hieß, sollen eine Art Geldscheine aus einem der Clubs in den historischen Gebäuden am Bund geworfen worden sein. Fotos zeigten auf dem Boden liegende Scheine, die wie amerikanische Dollar aussahen, aber offensichtlich unechte Scheine waren, die bei Zeremonien häufig für die Ahnen verbrannt werden. Ob das tatsächlich der Auslöser für eine Bewegung einer größeren Menschengruppe war, blieb zunächst aber unklar.

Am Neujahrsmorgen versammelten sich Hunderte Menschen an der Unglückstelle und gedachten der Opfer. Viele legten dort Blumen nieder.

Viele Menschen kamen am Neujahrstag um der Opfer zu gedenken. Die Katastrophe geschah 25 Minuten vor dem Jahreswechsel um Mitternacht Ortszeit auf dem von Menschenmassen überfüllten Chen-Yi-Platz am Bund, der berühmten historischen Uferpromenade der Metropole am Huangpu-Fluss. Viele Menschen stürzten übereinander, wurden niedergetrampelt und eingequetscht. Aus einem der Luxus-Clubs in den historischen Gebäuden am Bund war „Neujahrsgeld“ in Form von 100-US-Dollar-Scheinen geworfen worden, wie Augenzeugen in chinesischen sozialen Medien berichteten. Fotos zeigten auf dem Boden liegende, nachgemachte Scheine mit dem Aufdruck „Neujahr 2015“ und dem Namen des berühmten Nachtclubs „M18“. Der vermeintliche Geldregen war der Auslöser für die Massenpanik, bei der mindestens 36 Menschen starben.
Viele Menschen kamen am Neujahrstag um der Opfer zu gedenken. Die Katastrophe geschah 25 Minuten vor dem Jahreswechsel um...

Kurz vor der Panik waren die Straßen völlig überfüllt

Der Platz ist die berühmteste Aussichtsplattform am historischen Peace Hotel gegenüber der Skyline mit den Hochhäusern von Pudong. Hunderttausende hatten sich am Silvesterabend auf der Promenade und der entlang laufenden breiten Straße versammelt. Den Fotos auf Twitter nach zu urteilen, waren sowohl die Uferpromenade als auch die Straße mit Menschen völlig überfüllt. Die Feiernden kamen kaum noch vorwärts, als es zu der Panik kam. Auch in den Nebenstraßen drängten sich Menschenmassen.

Eigentlich feiern die Chinesen Silvester nicht richtig, weil sie traditionell nach dem Mondkalender erst Wochen später das neue Jahr begrüßen. In diesem Jahr beginnt das Jahr des Schafes am 19. Februar.

So gibt es an Silvester auch kein Feuerwerk, sondern erst dann zum chinesischen Neujahrsfest. In den vergangenen Jahren haben sich in der Hafenmetropole dennoch Hunderttausende am Bund versammelt, um den Countdown ins neue Jahr zu verfolgen. Der Neujahrstag ist in China auch ein Feiertag. dpa

Wütende Angehörige streiten mit Polizisten in einem Krankenhaus, in dem die Opfer untergebracht sind.
Wütende Angehörige streiten mit Polizisten in einem Krankenhaus, in dem die Opfer untergebracht sind.Foto: AFP

Neue Vorfahrtsregeln auf der Datenautobahn

Der immer nächste Termin wird egaler und egaler

Neuer BER-Termin ist nicht mit Baubehörde abgestimmt

ÖVP und FPÖ einigen sich auf Regierungsbündnis

Die selbstironische Geste der Angela Merkel

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar