Massensterben : Forscher in Peru entdecken 400 tote Delfine

In Peru sind Hunderte verendete Delfine an die Küste gespült worden. Forscher rätseln nun über die Ursache des geheimnisvollen Tiersterbens. Einen Verdacht gibt es bereits.

Eine Wissenschaftlerin vermisst die Überreste eines toten Delfins an der peruanischen Küste. Foto: afp
Eine Wissenschaftlerin vermisst die Überreste eines toten Delfins an der peruanischen Küste.Foto: afp

Etwa 400 tote Delfine sind im Januar an der peruanischen Küste angespült worden. Die Meeressäuger seien an Stränden in den nördlichen Provinzen Piura und Lambayeque entdeckt worden, teilte das peruanische Meeresinstitut am Dienstag mit. Eine Untersuchung der Kadaver in einem Labor in der Hauptstadt Lima solle nun Klarheit über die Ursache des Tiersterbens bringen.

Die Tierschutzorganisation ORCA warnte vor einem ähnlichen Szenario wie im Jahr 2012, als in Peru binnen weniger Wochen mehr als 800 verendete Delfine an Land gespült wurden. Möglicherweise seien Ölbohrungen im Meer für das Delfin-Sterben verantwortlich, sagte Veterinär Carlos Yaipen. Die Tiere würden durch den Lärm der Bohrungen gestört. (afp)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben