• Mecklenburg-Vorpommern: Mehrjährige Haftstrafen für Überfall auf Polizeistreife

Mecklenburg-Vorpommern : Mehrjährige Haftstrafen für Überfall auf Polizeistreife

Sie lockten die Polizei in einen Hinterhalt und bewarfen sie mit Brandsätzen: Wegen eines Angriffs auf zwei Polizisten hat das Landgericht Stralsund drei Männer zu Haftstrafen von vier, drei und zweieinhalb Jahren verurteilt.

Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten am 17. Januar 2010 in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ein Polizeiauto mit einem fingierten Notruf zum späteren Tatort gelockt und dort mit selbst gebauten Brandsätzen beworfen hatten. Diese verfehlten das Ziel, die Beamten blieben unverletzt. Die 23, 18 und 17 Jahre alten Täter wurden wegen versuchter schwerer Brandstiftung, Missbrauchs von Notrufen und Vortäuschen einer Straftat verurteilt. Einen Tötungsvorsatz wie die Staatsanwaltschaft sah das Gericht nicht.

Der 23-jährige Haupttäter wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. In ihm sah Richter Wolfgang Loose den Initiator der Tat und den Konstrukteur der Molotow-Cocktails. Beweggrund sei sein Hass auf Polizeibeamte gewesen. Für den 18-Jährigen ordnete er drei Jahre Haft sowie die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. Der 17- Jährige soll zwei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Loose sagte: "Sie haben die Polizisten niederträchtig und heimtückisch in einen Hinterhalt gelockt." Die in der polizeilichen Vernehmung angegebene Absicht des Haupttäters, die Polizisten töten oder "abschießen" zu wollen, bewertete der Richter als "hass- und persönlichkeitsbedingte Prahlerei".

Mit dem Urteil blieb das Gericht deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Anklagebehörde hatte Freiheitsstrafen zwischen acht Jahren und drei Jahren gefordert. Sie hatte den Männern neben schwerer Brandstiftung und Missbrauch von Notrufen auch versuchten Mord vorgeworfen. Die Verteidiger hatten für einen Mandanten einen Freispruch, für die beiden anderen wesentlich niedrigere Freiheitsstrafen gefordert. Die Staatsanwaltschaft und auch die Anwälte kündigten an, eine Revision zu prüfen. (dpa/ddp)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben