Medien : Pilawa macht Schluss mit dem NDR

Fernsehmoderator Jörg Pilawa wird seinen Vertrag mit dem NDR nicht verlängern. Der ARD hingegen will er aber die Treue halten. Ob er weiterhin die "NDR Talk Show" moderieren wird, ist noch unklar.

Hamburg - Der 41-Jährige, der 2001 vom Privatsender Sat.1 zur öffentlich-rechtlichen ARD stieß, hat nach Ablauf seines Vertrages mit dem NDR am 30. April in dieser Woche einen neuen Vertrag mit der ARD-Tochter Degeto geschlossen, der die Zusammenarbeit bis zum Jahre 2010 sichern soll. Dies bestätigte Pilawa auf Anfrage.

"Ich habe mich immer als ARD-Moderator gesehen", sagte Pilawa. "Deswegen ist die Degeto für mich der ideale Vertragspartner, denn 90 Prozent meiner Sendungen werden in der ARD ausgestrahlt." Das Vertragsvolumen umfasst wie bislang rund 180 Ausgaben des ARD-Vorabend-Quiz und zwölf Hauptabendshows, davon sechs Mal das "Star Quiz". Die "NDR Talk Show" will Pilawa nach Möglichkeit auch nach dem Ausstieg von Partnerin Julia Westlake 2008 fortsetzen.

NDR-Vertragsverhandlungen führten zu keinen Ergebnissen

Pilawa hatte dem Vernehmen nach bereits seit längerer Zeit mit dem NDR über einen neuen Vertrag verhandelt. Nach Angaben von Beobachtern hatte der NDR keine Klarheit darüber gewinnen können, ob Pilawa nun weiterhin als freier Mitarbeiter des Senders oder als fester hätte weitergeführt werden sollen. Eine Einstufung als fester Mitarbeiter hätte deutliche Folgen für die Höhe der Sozialabgaben gehabt. Diese Frage habe nicht abschließend geklärt werden können.

In einem so genannten "Side-Letter" des neuen Vertragswerks wird als redaktioneller Ansprechpartner zwar weiterhin NDR-Programmdirektor Volker Herres genannt, nun aber auch die neue Fernsehdirektorin des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Verena Kulenkampff, die im Frühjahr vom NDR zum WDR wechselte und mit Pilawa neue Hauptabendshows für die ARD entwickeln wird.

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar