Meeresströmungen : Maritime Bibliothek zeigt Flaschenexperimente

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) verfügt nicht nur über die umfangreichste maritime Bibliothek in Deutschland. Es besitzt auch eine weltweit einmalige Flaschenpostsammlung.

Rostock/Hamburg - An den beiden Standorten Rostock und Hamburg stehen rund 170.000 Werke sowohl Fachleuten als auch Laien zur Verfügung. Weltweit einmalig sei die Flaschenpost-Sammlung, sagt Bibliotheksleiterin Martina Plettendorff. Mittels versiegelter Flaschen hatte der erste Direktor der Deutschen Seewarte, Georg von Neumayer, die Strömungen der Weltmeere erkundet. Die Finder der vielen tausend ins Wasser geworfenen Flaschen bat der Meeresforscher, das darin liegende Formular mit genauen Fundangaben nach Hamburg zurückzuschicken.

Vier dicke Bände füllen die Strömungszettel, die aus den Jahren 1864 bis etwa 1930 stammen. Schon 30 Jahre vor Neumayer hatte es erste Flaschenexperimente in Amerika gegeben, die aber nicht so akribisch gesammelt und aufbewahrt wurden wie in der heutigen BSH-Bibliothek. Neben den Flaschenpost-Unterlagen verfügt die maritime Sammlung vor allem über aktuelle Dokumente zur Seefahrt und zur Meeresforschung. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben