Messerattacke : Blutiges Familiendrama in Kleinstadt

Eine offenbar psychisch kranke Frau hat in Kaltenkirchen bei Hamburg im Streit ihre Eltern niedergestochen. Anschließend zog sie zu ihren Geschwistern und verletzte auch ihren Bruder, ihre Schwester und einen Bekannten zum Teil schwer.

Kaltenkirchen Nur Minuten nach der Tat ließ sich die Frau von Beamten widerstandslos festnehmen. Sie sei in Polizeigewahrsam und geständig, hieß es. Vor dem tödlichen Angriff in einem Wohnhaus soll die Verdächtige mit ihrer Mutter gestritten haben. Als die 66-Jährige von der Tochter mit dem Messer angegriffen wurde, wollte der Vater (72) zur Hilfe kommen und wurde ebenfalls tödlich verletzt. Die Frau verließ daraufhin das Elternhaus und suchte nacheinander ihre nächsten Opfer auf. Bruder und Schwester traf sie gemeinsam an. Nach Angaben der Polizei schweben der 35 Jahre alte Bruder, die 33-jährige Schwester und der Bekannte (53) nicht in Lebensgefahr.

Die Tochter habe in einer ersten Vernehmung alle Taten zugegeben, erklärte eine Polizeisprecherin. "Nach derzeitigen Erkenntnissen dürfte die Motivation zu ihrem gewalttätigen Handeln in einer psychischen Erkrankung zu suchen sein." Angaben zum Ablauf der Bluttat oder zu den Hintergründen gab es zunächst nicht. (mit dpa)