Mexiko : Gewalt eskaliert in Acapulco: 28 Tote in zwölf Stunden

Blutiger Samstag in Acapulco: Innerhalb von zwölf Stunden fand die Polizei in Mexikos berühmtesten Badeort an der Pazifikküste die Leichen von 28 getöteten jungen Männern. 14 von ihnen waren enthauptet.

Die mexikanische Polizei hat im Badeort Acapulco nach Medienberichten vom Sonntag die Leichen von 28 Ermordeten gefunden. Wie die Behörden des südlichen mexikanischen Bundesstaates Guerrero mitteilten, wurden 15 Leichen bei einem Einkaufszentrum in einem Vorort der Stadt am Pazifik abgelegt, 14 von ihnen waren enthauptet. Angesichts der eskalierenden Gewalt entsandte die Regierung Armee-Einheiten nach Acapulco.

Bei den Leichen waren sogenannte "Narco-Botschaften" hinterlegt, in denen konkurrierende Drogenkartelle davor gewarnt wurden, in Acapulco tätig zu werden. Nach Vermutungen der Polizei stammen sie von dem mächtigsten Drogenboss Mexikos, den Chef des Pazifikkartells, Joaquín "El Chapo" Guzman.

Die anderen Morde ereigneten sich in verschiedenen anderen Teilen der Stadt am Pazifik rund 400 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt. Wegen der zunehmenden Gewalt wurden die Polizeieinheiten in der populären Urlauberstadt in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Acapulco, die größte Stadt Mexikos am Pazifik, ist schon seit längerem Schauplatz eines erbitterten Krieges zwischen Drogenkartellen. Im vergangenen Jahr erregte die Entführung von 20 aus dem benachbarten Bundesstaat Michoacán stammenden Besuchern Aufmerksamkeit. 18 von ihnen wurden später auf einer Bananenplantage am Rande der Stadt tot aufgefunden. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben