Welt : Michael Jackson verhindert Versteigerung

270007_3_xio-fcmsimage-20090415223121-006002-49e64419eff04.heprodimagesfotos82620090416mjackson150409.jpg
Museumsreif. Der ehemalige „King of Pop“ will seinen Besitz öffentlich zeigen. Foto: dpa

Los Angeles - Der Besitz von Michael Jackson kommt nun doch nicht unter den Hammer: Das Auktionshaus Julien''s sagte die geplante Versteigerung von fast 1400 Gegenständen ab. „Die Sammlung wird zusammenbleiben,“ sagte der Chef des Auktionshauses, Martin Nolan. Der Entscheidung liegt eine außergerichtliche Einigung zwischen Jackson und dem Auktionshaus zugrunde. Jackson, der hohe Schulden hat, versucht derzeit mit allen Mitteln, die gerichtlich angeordnete Versteigerung seiner Besitztümer zu verhindern. Ursprünglich rechneten die Auktionäre mit Einnahmen von rund 20 Millionen Dollar. Zum Verkauf stand das Inventar der „Neverland"-Ranch, wie Jacksons goldbeschichteter Rolls Royce und der kristallbesetzte weiße Glitzerhandschuh aus dem Videoclip zu „Billie Jean“ von 1983. Außerdem waren gemalte Porträts des Sängers unter den Objekten sowie eine lebensgroße Wachsfigur.

Im Juli plant Jackson sein BühnenComeback. Konzerte in London waren innerhalb von Stunden ausverkauft. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben