Welt : Milderes Urteil für Louise Woodward

Richter revidiert Urteil gegen britisches Au-Pair-Mädchen und erkennt auf minderschweren Totschlag CAMBRIDGE (dpa/AP).Das britische Au-Pair-Mächen Louise Woodward ist am Montag des Totschlags in einem minderschweren Fall schuldig gesprochen worden.Richter Hiller Zobel reduzierte das Urteil der Geschworenen vom 30.Oktober, die Woodward des vorsätzlichen Totschlags schuldig befunden und damit zu lebenslangem Gefängnis verurteilten hatten.Nach intensiver und ruhiger Überlegung sei er vom moralischen Standpunkt her überzeugt, daß eine Verurteilung wegen vorsätzlichen Totschlags einem Justizirrtum gleichgekommen wäre, sagte der Richter zur Begründung.Die Höchststrafe für Totschlag in einem minderschweren Fall beträgt in Massachusetts 20 Jahre, eine Mindeststrafe gibt es nicht.Noch am Montag wollte der Richter eine Anhörung über das Strafmaß abhalten. Die 19jährige Louise Woodward hätte nach dem ersten Urteil frühestens nach 15 Jahren auf Bewährung entlassen werden können.Das Urteil hatte Empörung und Proteste in Großbritannien und den USA ausgelöst.Die Verteidigung hatte die Aufhebung oder Reduzierung der Strafe beantragt, weil Verfahrensfehler begangen worden seien.Woodward sei außerdem durch die Presse bereits vorverurteilt worden. Mehrere Jury-Mitglieder hatten nach ihrem Urteil erklärt, sie hätten Woodward des Totschlags schuldig gesprochen, wenn sie dazu die Möglichkeit gehabt hätten.Dies war ihnen jedoch verwehrt worden, da auf Antrag der Verteidigung dieser Straftatbestand nicht in den Prozeß eingeführt wurde.Massachusetts gehört zu den wenigen US-Bundesstaaten, in denen ein Richter die Möglichkeit hat, das Urteil einer Jury aufzuheben. Der Prozeß und das Geschworenenurteil gegen Louise Woodward hatten internationales Aufsehen erregt.Im Sommer 1996 war das Mädchen aus Großbritannien nach Massachusetts gekommen, um als Au-Pair-Mädchen zu arbeiten.Seit November 1996 arbeitete sie bei dem Ärztepaar Sunil und Deborah Eappen.Am 5.Februar wurde Louise Woodward wegen Körperverletzung und Schlagens eines Kindes unter 14 Jahren festgenommen.Ihr wurde vorgeworfen, sie habe den achtmonatigen Matthew Eappen gewaltsam geschüttelt und dann auf eine harte Fläche geworfen.Am Tag zuvor war der acht Monate alte Matthew ins Krankenhaus der Stadt Newton gebracht worden.Das Kind starb fünf Tage später an den Folgen seiner Kopfverletzung.Die Anklage gegen das Au-Pair-Mädchen wurde später auf Mord ausgeweitet, die Strafe dafür beträgt lebenslanges Gefängnis ohne Bewährung. Am 7.Oktober begann unter dem Vorsitz von Richter Hiller Zobel der Prozeß.Am 30.Oktober wurde Louise Woodward von den Geschworenen des vorsätzlichen Totschlags für schuldig befunden.Auch hier beträgt das Strafmaß lebenslang, eine Bewährung ist frühestens nach 15 Jahren möglich.Einen Tag später setzte der Richter das Urteil jedoch aus.Die Verteidigung hatte in dem Prozeß mit Expertenaussagen argumentiert, denen zufolge das Kind die Verletzungen bereits zu einem früheren Zeitpunkt und von einem anderen Täter zugefügt bekommen haben könnte. Wegen des großen Aufsehens um den Prozeß machte Zobel seine Entscheidung auch im Internet bekannt. Der Fall Woodward hat auch im Internet viel Aufregung verursacht:
Eine Liste der aktuellen Woodward-Seiten:

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben