• Missbrauchsvorwürfe gegen Komiker: Ehefrau von Bill Cosby muss vorerst nicht aussagen
Update

Missbrauchsvorwürfe gegen Komiker : Ehefrau von Bill Cosby muss vorerst nicht aussagen

Camille Cosby, die Frau von Bill Cosby, muss nicht gegen ihren Mann aussagen. Dieser ist wegen sexuellem Missbrauch angeklagt. Seine Frau hatte sich bereits öffentlich geäußert, ihr Mann verdiene die Hölle.

Bill Cosby bei seiner Ankunft am Gericht in Pennsylvania am 30. Dezember 2015.
Bill Cosby bei seiner Ankunft am Gericht in Pennsylvania am 30. Dezember 2015.Foto: REUTERS

Die Ehefrau von US-Komiker Bill Cosby muss vorerst nicht wegen der Verleumdungsklage gegen ihren Mann vor Anwälten der Klägerinnen aussagen. Ein Richter im US-Bundesstaat Massachusetts gab am Dienstag (Ortszeit) einem Eilantrag von Camille Cosby auf Aussetzung statt, wie einem Gerichtsdokument zu entnehmen ist. Die Aussage war für Mittwoch angesetzt gewesen. Am 31. Dezember hatte derselbe Richter einen Antrag von Camille Cosby abgelehnt, ihre Vorladung aufzuheben. Daraufhin legte sie den Eilantrag auf Aussetzung ein, um gegen die Entscheidung in Berufung gehen zu können.

Ob Camille Cosby noch aussagen muss, hängt vom Ausgang der Berufung ab. Das Verfahren in Massachusetts dreht sich um sieben mutmaßliche Missbrauchsopfer. Sie haben in Interviews erklärt, von Bill Cosby missbraucht worden zu sein, dabei geht es um Fälle aus den 60er bis 90er Jahren.

Der Entertainer reagierte durch seine Vertreter auf diese Vorwürfe und ließ die Aussagen der Frauen als Lügen und erfundene Geschichten zurückweisen. Die Frauen machen in ihrer Klage Rufschädigung geltend. Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Fast alle sagen, er habe sie mit Drogen wehrlos gemacht und dann missbraucht. Wegen eines Falls, der sich im Jahr 2004 ereignet haben soll, wurde Cosby vor einer Woche erstmals wegen schwerer sexueller Nötigung angeklagt.

Camille Cosby, die Frau von Bill Cosby. Hier eine Aufnahme aus dem Jahre 2009.
Camille Cosby, die Frau von Bill Cosby. Hier eine Aufnahme aus dem Jahre 2009.Foto: dpa

Cosbys Frau hatte sich zuletzt verächtlich über ihren Mann und seine mutmaßlichen Taten geäußert: "Mein Mann verdient es nicht, ins Gefängnis zu kommen", soll eine wütende Camille Cosby im engeren Familienkreis laut der "New York Post" ihre Abwesenheit begründet haben. "Aber er verdient die Hölle, durch die er gerade gehen muss."

"Mein Mann ist ein Schürzenjäger und betrügt mich, aber er ist kein Vergewaltiger", hatte Camille Cosby den Entertainer, mit dem sie seit mehr als einem halben Jahrhundert verheiratet ist, in einem schriftlichen Statement verteidigt. "Der Mann, den ich mit 19 kennen- und lieben gelernt habe und heute noch immer liebe, ist der Mann, den alle durch die 'Cosby Show' kennen. Er ist gütig, ein wunderbarer Ehemann, Freund und Vater." Das Paar hat insgesamt fünf Kinder. Der Sohn Ennis wurde 1997 im Alter von 27 Jahren in Los Angeles erschossen. Er war beim Wechseln eines platten Reifens an seinem Wagen überfallen und getötet worden.(rok, AFP)

Wie die Mafia die Kleinstadt San Luca beherrscht

Shopping im Netz hat etwas Infantiles

Kein Tag ohne Vergewaltigung, Belästigung oder Brutalität

Was die Pleite von Beate Uhse aussagt

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Mai

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben