Misslungener Geldtransport : Vom Fahrtwind verweht

Ein junges Paar wollte in Ostbayern ein Auto kaufen. Mit dem Motorrad und 6000 Euro im Rucksack machten sie sich auf den Weg. Auf der Autobahn öffnete sich das Gepäckstück und das Geld fand schnell neue Besitzer.

Fürstenfeldbruck - Für einen regelrechten Geldregen hat ein junges Paar am Samstag auf der Autobahn 99 zwischen München und Schleißheim gesorgt. Die beiden waren nach Angaben der Polizei mit dem Motorrad unterwegs, um in Ostbayern ein Auto zu kaufen. In einem Rucksack hatte die Mitfahrerin in einem Kuvert Bargeld in Höhe von rund 6000 Euro.

Nach der Durchfahrt durch einen Tunnel wurde vermutlich durch den Fahrtwind der Rucksack geöffnet, und der Inhalt des Umschlags verteilte sich im Bereich der Ausfahrt Lochhausen. Anrufer meldeten der Polizei, dass Geldscheine auf der Autobahn umherfliegen würden und Autofahrer bereits damit beschäftigt seien, diese einzusammeln.

Die Beamten trafen zwar keinen der eifrigen Sammler mehr an, sie konnten aber noch etwa 3000 Euro sicherstellen und sie den Eigentümern zurückgeben. Auch das restliche Geld muss das Paar noch nicht abschreiben. Die Aufnahmen der Überwachungskameras der Verkehrsleitzentrale sollen ausgewertet werden. Ehrliche Finder wurden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck in Verbindung zu setzen. Den übrigen drohen den Angaben zufolge Strafanzeigen wegen Fundunterschlagung. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben